.
 
'

Liebe Jägerinnen und Jäger,

leider müssen wir auf Grund der Covid 19-Pandemie die Landesversammlung und damit auch die Wahlen verschieben. 

Die Entscheidung, ob die Veranstaltung in der Messe Nürnberg durchgeführt wird, lag dabei nicht bei uns. Die Stadt Nürnberg hat den BJV darüber informiert, dass die beantragte Ausnahmegenehmigung nach §5 Abs.1 Satz 2 der 7. BaylfSMV abgelehnt wurde. Die Veranstaltung muss somit abgesagt werden. 

Zwar bedauere ich es, dass die Veranstaltung nun nicht wie geplant stattfinden kann. Doch die Gesundheit der Teilnehmer, Gäste und natürlich unserer Mitarbeiter und deren Familien ist jetzt einfach am Wichtigsten. 

Ihr 

Thomas Schreder


Als derzeitiger Vize BJV Präsident stelle ich mich für die Aufgabe des Präsidenten des bayerischen Jagdverbandes zur Wahl. Es liegt allein in der Hand der Delegierten, wie sich das neue Präsidium zusammensetzen wird. Die Aufgabe des Präsidenten ist es dann, aus den Gewählten eine schlagkräftige Mannschaft zu formen. Dazu bin ich gerne bereit, unabhängig davon wer gewählt wird. 

Ich bringe dazu nicht nur mein Know How als Dipl. Biologe zum Wohl des Wildes ein, sondern auch meine langjährige Erfahrung als Kreisvorsitzender und Verbandsprofi. Ich weiß was die Kreisvereine bewegt. Ich bin fest entschlossen an der Spitze der Bayerischen Jäger deren Interessen zu vertreten. 100% BJV, nicht nebenbei und auch nicht in Teilzeit. Das haben unsere Mitglieder, das hat der BJV verdient und das braucht es auch für die Zukunft des BJV.


 

Zusammenarbeit mit Kreisgruppen

Zusammenarbeit zwischen Jägern und Grundstückseigentümern

Der Blick in die Zukunft soll vor allem durch das Thema  „Zusammenarbeit“ geprägt sein. 

Zusammenarbeit mit den Kreisgruppen – denn hier wünsche ich mir einen engeren Austausch. Ich stehe für das „Präsidium der Kreisgruppen“. Keine unnötigen Strukturen, sondern direkte und konkrete Unterstützung vor Ort für unsere Mitgliedsvereine und deren Mitglieder.


Zusammenarbeit zwischen Jägern und Grundstückseigentümern - Waldbauern, Landwirte, Grundbesitzer und wir Jäger haben alle eines gemeinsam: Wir nutzen unsere Kulturlandschaft nachhaltig und kümmern uns um die Lebensgemeinschaften in Wald und Feld. Diese gleichen Interessen werden wir zusammenführen und Schnittmengen finden, die unsere Gemeinsamkeiten herausstellen und nicht unsere Unterschiede. 


Zusammenarbeit mit der Wissenschaft zum Wohle des Wildes. Als Diplom Biologe stehe ich für die stärkere Einbindung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Jagd. Der BJV ist anerkannter Naturschutzverband – dieses Profil gilt es zu schärfen. Die Kontakte zu den Instituten und Universitäten habe ich – jetzt liegt es daran Projekte zu entwickeln und Fachwissen zu generieren.  

Zusammenarbeit mit der Jugend im BJV. Die „Jungen Jäger Bayern“ sind unsere Zukunft. Daher müssen die Jungen Jäger direkt und unmittelbar in die Arbeit des BJV eingebunden werden. Ich stehe dafür die Jungen Jäger in das neue Präsidium zu kooptieren und damit unsere Zukunft zu sichern und die Jagd in die nächste Generation zu tragen. Ebenso möchte ich zukünftig die Jägerinnen mit dem „Jägerinnen Forum“ fest im Präsidium integriert wissen.  

Zusammenarbeit mit anderen Landesjagdverbänden oder dem DJV wird trotz Eigenständigkeit des BJV weitergeführt. Wir arbeiten an gemeinsamen Themen, wie dem Erhalt des Revierjagdsystems, der Beibehaltung der Mindestpachtzeit und der Bewahrung von Ethik und Waidgerechtigkeit. Wir machen uns stark für den Erhalt des Artenkatalogs der jagdbaren Wildtierarten. Wir werden bei der Novellierung des Bundesjagdgesetzes gehört. Wir äußern unsere Meinung wenn es um die Reach-Verordnung geht. 

Zusammenarbeit mit der Wissenschaft

 

Zusammenarbeit mit der Jugend im BJV


Zusammenarbeit mit dem DJV und anderen Landesjagdverbänden

Zusammenarbeit mit 

der Politik


  Zusammenarbeit mit 
            den Medien 

Zusammenarbeit mit Politik und Verwaltung. Der BJV muss eng mit der Politik vernetzt sein, aber politisch unabhängig bleiben. Der Kontakt zur Verwaltung auf jeder Ebene ist für den BJV essentiell. Aus den vielen Jahren Verbandserfahrung im BJV kenne ich alle Ansprechpartner und werde die Interessen des BJV weiter direkt einbringen. Dabei gilt es geschickt zu verhandeln und nicht mit dem Kopf durch die Wand zu wollen.

Zusammenarbeit mit den Medien um das Bild der Jagd in der Gesellschaft zu schärfen. Als Medienprofi setze ich mich für die Öffentlichkeitsarbeit seit Jahrzehnten ein. Überregional aber auch regional für unsere Kreisvereine. Auf jeder Ebene müssen wir aktiv sein. Vom Präsidium bis zum Revierinhaber und Jäger. Jeder ist ein Vorbild und jeder prägt das Bild der Jagd und des BJV mit seiner täglichen Arbeit.   

Für diese Ziele braucht es vollen Einsatz, gute Kontakte, gute Vernetzung, enormes Fachwissen, Kompromissbereitschaft und Standhaftigkeit gleichermaßen. Das ist mein Ziel dafür stehe ich zu 100%.

Das bisher erreichte wertschätzen und pflegen und offen sein für die neuen Herausforderungen und Möglichkeiten – das ist mein Ziel. Deshalb bitte ich um Ihr Vertrauen und Ihre Stimmen.

Ihr 

Thomas Schreder